Meine Trainingsweise

Das Zusammenleben von Mensch und Hund stellt eine sehr bereichernde Erfahrungen dar, denn nicht nur lernen wir viel über unseren Hund, sondern auch und besonders viel über uns selbst, denn wie wir uns selbst sehen und wie wir uns unserem Hund gegenüber verhalten, ist für ein gelingendes Miteinander von entscheidender Bedeutung.

Im Training mit mir lernst du, eine gute Lehrerin, ein guter Lehrer für deinen Hund zu sein, ihm jederzeit freundlich und klar zu kommunizieren, welche Verhaltensweisen du von ihm möchtest, stets unter Berücksichtigung seiner natürlichen Bedürfnisse, seiner emotionalen Stimmung, seines Charakters und seiner individuellen Fähigkeiten.

Für eine entspannte und freudige Lernatmosphäre und für ein wirklich nachhaltiges Lernen erfolgt unser Training belohnungsbasiert, das heißt, auf der Basis von positiver Verstärkung.

 

Als Belohnungen setzen wir Futter, Leckerlis, Spielzeuge, verbales Lob, Streicheleinheiten sowie vielfältige Alltagsbelohnungen wie Schnüffeln oder gemeinsames Rennen ein - wobei dein Hund entscheidet, was individuell für ihn lohnenswert ist. Wir trainieren kleinschrittig und immer so, dass ihr möglichst bald erste Erfolge im Training habt, denn Erfolge motivieren und auf ihnen lässt sich weiter aufbauen.


Die Trainingsziele setzen wir gemeinsam und realistisch und sämtliche Trainingsinhalte vermittle ich dir mit viel Praxis für dich und erläutere sie dir transparent und anschaulich vor dem Hintergrund der modernen Lern- und Verhaltensbiologie.

Im Training ist mir ein empathischer Austausch und ein respektvoller Umgang mit dir und deinem Hund ein zentrales Anliegen. Auch nach unserem Termin stehe ich dir gerne als Ansprechpartnerin bei Fragen zur Verfügung und freue mich immer über ein Feedback zu eurem Training.

 

 

In meiner Arbeit wende ich aus tiefer Überzeugung keine aversiven Trainingsmethoden an; neben sämtlichen tierschutzwidrigen Hilfsmitteln und Methoden, die dem Hund Schmerzen zufügen, fallen für mich auch Schreck- oder Einschüchterungsreize sowie sämtliche Formen von körperlichem Bedrängen und Bedrohen darunter. Auch lehne ich die Konfrontationstherapie mittels Flooding ab, da ein hohes Stresslevel nicht lernförderlich ist.

Im Training fokussieren wir immer das erwünschte Verhalten deines Hundes im jeweiligen Kontext, welches zuvor klar definiert, dann schrittweise etabliert und dabei in vielfältiger Weise positiv verstärkt wird. Dabei achten wir jederzeit auf das physische und psychische Wohlergehen deines Hundes und passen die Lerninhalte entsprechend an. Unerwünschte Verhaltensweisen lassen wir gar nicht erst entstehen oder wir unterbrechen sie zügig in einer Weise, die deinen Hund weder einschüchtern noch ängstigen.

Ich arbeite mit freundlichen verbalen Signalen, die einen Aufforderungscharakter für deinen Hund haben und die der menschlichen Kommunikation am ehesten entsprechen, integriere aber auch Handzeichen sowie nonverbale Übungen zur Förderung der freiwilligen Orientierung deines Hundes an dir in mein Training. Darüber hinaus arbeite ich auch mittels Marker-Training (Clicker oder verbaler Marker) als Methode zum schrittweisen Aufbau von Signalen, von komplexen Tricks oder von alternativen Verhaltensweisen.

 

 

Ich unterstütze die Kampagne "Positive Rocks!" des Internationalen Berufsverbandes der Hundetrainer und teile die Inhalte des "Progressive Reinforcement Trainings" der amerikanischen Hundetrainerin Emiliy Larlham;  ausführliche Informationen in englischer Sprache findest du hier.

Mit Kolleginnen und Kollegen, die auf der Basis von positiver Verstärkung arbeiten, stehe ich im engen Austausch und ziehe im Bereich der Verhaltenstherapie bei Bedarf eine Tierärztin mit verhaltenstherapeutischer Zusatzausbildung hinzu.

Wenn du Fragen zu meiner Trainingsweise oder zu meinen Erfahrungen mit bestimmten Themen hast, kontaktiere mich gerne persönlich unter 0151 115 441 74 oder schreibe mir eine Mail an info@hundelernen.de.